Wie fährt sich ein Fatbike?


Ein Fatbike kann aus dem englischen übersetzt werden. Kurzum, ein Fatbike ist ein Offroad-Bike mit übergroßen Reifen. Die für einen niedrigen Bodendruck ausgelegt sind. Damit der Fahrer eines Fatbikes auf weichem, instabilen Gelände noch sicher fahren kann.

Im Prinzip ist ein Fatbike ein Mountainbike mit extra dicken Reifen.

Wofür ist ein Fatbike?

Wofür ein Fatbike ist, erfährst du hier in den folgendem Text.

Das „Fat“ im Namen eines Fatbikes bezieht sich nicht auf das Gewicht. Sondern eher auf die dicken Reifen, die auf einem Fatbike montiert sind.

Zurück in der Geschichte des Fatbikes. Denn es sollte ein Fahrrad gebaut werden, das auf jedem Untergrund sicher fahren kann. Der Ursprung des Fatbikes stammt vom US-Militär.

Denn dank dieser dicken Reifen, kannst du mit einem Fatbike im Schlamm, Sand und auf Schotterpisten gleichermaßen fahren. Aber auch im Schnee kommst du ohne großen Probleme vorwärts.

schlamm-im-wald

Ich kenne kein anderes Fahrrad, was so flexibel ist, wie ein Fatbike. Denn selbst auf normaler Straße kommst du mit einem Fatbike ohne Probleme gut voran.

Sobald endlich der Winter da ist. Und du mit deinem Fatbike rauß in den Schnee kannst.

Denn dann kommst du auch in 10 Zentimetern leicht gepresstem Schnee erstaunlich schnell mit deinem Fatbike voran. Und auch das Driften im Schnee, ist ohne großen Mühen möglich.

„Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren.“ John F. Kennedy

Wie schwer ist ein Fatbike?

wie schwer ist ein fatbike

Ein Fatbike wiegt schnell bis zu 16 Kilogramm. Und einige Pfunde sind auf die schweren Räder zu schieben.

Auf jeden Fall kannst du mit einem Fatbike ordentlich fahren. Trotz seines höheren Gewichtest. Gegenüber einem Rennrad.

Wenn dich das Gewicht etwas abschreckt, dann sollten deine Überlegung hin zu einem Elektro-Fatbike gehen.

Auf jeden Fall gibt es ein Fatbike auch elektrisch.

Wann lohnt sich ein Fatbike?

Ob sich ein Fatbike für dich lohnt, kannst du nur selbst beantworten. Möchtest du gern im Winter im Schnee oder im Sommer im tiefen Sand fahren?

Denn dann ist die Antwort einfach.

Möchtest du jedoch nur 1-2 mal im Jahr mit deinem Fatbike flanieren. Dann ist der doch etwas höhere Preis nicht außer acht zu lassen.

Denn der Preis für ein Fatbike ist eher im vierstelligen Bereich angesiedelt.

Vorteile eines Fatbikes

Was sind die Vorteile eines Fatbikes?

Einer der größten Vorteile eines Fatbikes sind die Dämpfungseigenschaften der Reifen. Natürlich auch durch den Luftdruck.

Du musst nicht wie bei einem Fahrrad mit Federgabel den „Losbrechmoment“ überwinden. Für das Ansprechverhalten einer Federung ist die sogenannte Losbrechkraft entscheidend. Denn das ist die Kraft, die gebraucht wird, damit die Federung anspricht. Also das deine Federung „losarbeitet“.

Denn deshalb wird bei einem Fatbike auch auf eine Federung verzichtet.

Natürlich steht es dir auch frei, eine Federgabel nachzurüsten. Hierbei würde ich jedoch eine Federgabel mit geringerem Federweg wählen.

Ein Fatbike fährt sich überraschend einfach. Quasi schon leichtfüßig.

Durch den geringen Luftdruck und die dicken Reifen. Und der damit verbundenen, breiten Aufstandsfläche, verringert sich zudem auch die Länge der Fläche.

Bist du ein Freizeitsportler? Dann überwiegen die Vorteile eines Fatbikes.

fatbike-im-winter-fahren

Selbst das driften im Schnee, ist mit dem Fatbike kein Problem.

Sobald du jedoch eine Skispiste mit ordentlich Karacho runterdonnern möchtest. Dann solltest du eher die grobstolligen 4.8-Zoll-Reifen verwenden.

Es braucht etwas Übung und Mut, auf einer festgepressten Schneedecke mit einem Fatbike zu fahren.

Nachteile eines Fatbikes

Was sind die Fatbike Nachteile? Bei den Nachteilen ist hier sicherlich der Preis zu nennen. Für ein ordentliches Fatbike solltest du mindestens den vierstelligen Bereich betreten.

Auch gibt es in manchen Baumärkten Fatbikes für ein paar hundert Taler. Aber ob du da sicher von A nach B kommst. Das muss jeder selbst wissen.

Denn es lastet eine enorme Last beim Fahren auf einem Fatbike. Und da sollte der Rahmen, die Reifen und das ganze Bike in einem soliden Zustand sein.

Wer auf den unterschiedlichsten Untergründen Radfahren möchte, der findet bei einem Fatbike keine hervorstechenden Nachteile.